Carport Baugenehmigung

Ein Carport ist eine nützliche Sache. Das Auto steht im Trockenen und eventuell können auch noch das Fahrrad und andere Utensilien wie Werkzeuge oder Gartenmöbel darunter untergebracht werden.

Doch wer sich selber einen Carport bauen möchte, muss vor Baubeginn einige Dinge beachten, damit es später keine Probleme mit Behörden oder anderen Institutionen gibt. So ist es neben den Überlegungen bezüglich Größe, Bauart und Standort und Beschaffung einer korrekten Bauanleitung unerlässlich, sich rechtzeitig um eine Carport Baugenehmigung zu kümmern. Eine Carport Baugenehmigung kann gravierende Auswirkungen haben, wenn man sie nicht vorweisen kann. Gegebenenfalls kann das Fehlen der Carport Baugenehmigung dazu führen, dass ein bereits gebautes Carport wieder abgerissen werden muss! Das würde unnötige Kosten verursachen. Von dem Ärgernis und entstandenen Schaden ganz zu schweigen.

Beantragung einer Carport Baugenehmigung

Um solchen Ärger zu vermeiden, muss vor Baubeginn eine Carport Baugenehmigung (auch wenn es sich um einen Carport-Bausatz handelt) beantragt werden. Um das zu erreichen, ist es nötig, gemäß der Landesbauordnung ein Bauantragsverfahren anzustreben. Die Landesbauordnung variiert von Bundesland zu Bundesland, deshalb ist es nicht möglich pauschal zu sagen, welche Formulare für eine Carport Baugenehmigung benötigt werden und auszufüllen sind. Informationen dazu erteilt das zuständige Bauamt.

In aller Regel jedoch werden mindestens der formelle Antrag, eine Baubeschreibung, die Flurkarte mit einem Lageplan im Maßstab von 1:500 und Bauzeichnungen mit Grundriss, Schnitt und  Ansichten gefordert. In einigen Bundesländern gilt es für eine Carport Baugenehmigung einen kompletten Bauantrag, wie er auch für ein Haus notwendig ist, auszufüllen. Hier werden auch Statikberechnungen benötigt.

In anderen Ländern ist eine einfache Bauanzeige ausreichend und in einigen Bundesländern ist es sogar erlaubt einen Carport ohne jegliche Genehmigung zu errichten. Dass der Aufwand zur Erlangung einer Baugenehmigung für einen Carport sich in den 16 Bundesländern somit erheblich unterscheidet, dürfte klar sein. Doch auch in den Ländern, in denen keine formelle Carport Genehmigung von Nöten ist, müssen die baurechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Das bedeutet, dass zum Beispiel, wenn das Carport nahe zum Nachbargrundstück gebaut werden soll, unter Umständen doch eine detaillierte Baugenehmigung beispielsweise vor dem Bau eines Anbau-Carports benötigt wird.

Weitere Informationen:

Jetzt diesen Artikel bewerten:
Carport Baugenehmigung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,80 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...

13 Kommentare zu "Carport Baugenehmigung"

christiane sagt:

Hallo zusammen, wohne in NRW und frage mich, ob ich hier eine Carport Baugenehmigung benötige. Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen, der sich mit der Frage auch schon beschäftigt hat?

Pixelman sagt:

Ich finde es lächerlich mit der Baugenehmigung.
Nur Geldschneiderei. Dann baut man einfach ein Spielturm und ein Geländer auf das Dach eventuell noch ´ne Rutsche ran und schon hat man ein Spielgerüst. Für solches hat man noch keine Genehmigung verlangt.
Und wenn die Kleinen nicht damit spielen fährt man sein Auto drunter.

dasbauwesen sagt:

auch eine Rutsche mit Spielgerüst muss sicher sein. Es ist ein vergleichsweise hoher Aufwand, ein Holzding auf vier Stützen zu beantragen – dafür gibt es aber Spezialisten, die das für kleines Geld machen, als Bauantragsservice oder als Dreingabe beim Kauf eines Bausatzes. Froh sei, wer nicht in Brandenburg wohnt. Dort ist ein amtlicher Lageplan Pflicht, und wer den nicht hat darf sein Grundstück für einen Tausender einmessen lassen.

Dreiecksgaube sagt:

Den Brandenburg-Kommentar von dasbauwesen verstehe ich nicht; ich fand zum Glück Folgendes:
>> Landesbauordnung für Carports in Brandenburg:
Carports & Garagen sind in Brandenburg baugenehmigungsfrei, sofern Sie den öffentlich-rechtlichen Bestimmungen entsprechen. Bis 50 m² und max. 3,00 m Bauhöhe. (BbgBO § 6 Abs. (10) und § 55 Abs. (2) Nr. 4 ) <<

G.Werminghaus sagt:

Hallo, in Baden-Wuerttemberg kann ein Carport ohne Baugenehmigung gebaut werden. Er darf allerdings nicht groesser sein als 40 m3

Ich wollte damals eine Baugenehmigung beantragen, war aber nicht noetig.

Gruss G.Werminghaus

Kurt Wesoly sagt:

Ich möchte ein Carport bei einem Neubau in Stuttgart-Rohr errichten lassen, da laut Generalunternehmer eine vorgesehene verlängerte Garage (für Fahrräder) nicht genehmigungsfähig gewesen sei. Ist der Kommentar von G. Werninghaus korrekt?

Kurt Wesoly

A. Unger sagt:

Hallo,
ja ich habe in der LBO nachgesehen und das ist so korrekt sofern sich das BV im Innenbereich befindet, also in einem Gebiet für das ein Bebauungsplan vorliegt. Sonst ist ein Carport nur bis 20m³ genehmigungsfrei.

Achim Unger, 18.07.12

jens fischer sagt:

Hallo zuammen kann mir einer sagen wie hoch und wie breit ich ein carport bauen darf.

Peter sagt:

Hallo Jens,

das kann man so pauschal nicht sagen, das ist in Deutschland Ländersache. Hast Du mal in die Landesbauordnung geschaut?

Bernd Thömel sagt:

Ich habe eine Genehmigung bau eines Carborts erhalten habe ein zuhes Carbort gebaut Jetzt verlangt der Vermieter das ich es öffne daneben steh taber ein Carbort wo zwei einhalb Seiten zusind. Meine Frage wenn ein Bau eines Carbots genehmigt ist muss man da auch die Seiten angeben die mann zubaut danke führ eure antwort

Johann Ihm sagt:

Ich habe ein Carpot vor genau 20 Jahren gabaut, ohne Antrag, allerdings ist die eine Seite parallel zur Straße und hat fast die Grenze ereicht (die Straße ist eine Anliegerstrasse und hat keinen Fußgängerweg). letzte Woche habe ich ein Schreiben vom Vermessungsamt Reutlingen bekommen in dem mir mitgeteilt wird das mein Carpot vermessen wird auch ohne meine Anwesenheit, obwohl das ohne mich auch geht. Jetzt frage ich mich was das ganze zu bedeuten hat oder braucht die Stadt eine Beschäftigung für das Vermessungsamt und natürlich Geld. von einer Anzeige aus der Nqachbarschaft kann keine Rede sein wir verstehen uns alle sehr gut, übrigens hatten damals alle beim Bau des Carports mitgeholfen, auch nur Mental

Egon Klein sagt:

Laut Landesvermessungsgesetz ist jeder Grundstückseigentümer verpflichtet, bauliche Veränderungen auf seinem Grundstück (das trifft auch auf einen Carport zu) von einem ÖbVI seiner Wahl oder vom Vermessungsamt für das Liegenschaftskataster einmessen zu lassen. Tut er das nicht, kann das Vermessungsamt “von Amts wegen” tätig werden. Die Gebühr ist in der Gebührenordnung festgelegt und nicht verhandelbar.

Hans-W.Backs sagt:

Hallo ihr Lieben ,ich wohne in Herne NRW habe ein kleines Reihenhäuschen und
in der Straße (Höhenweg) mit riesigen Kanadischen Linden ,die das ganze Jahr
nur Dreck und im Sommer sondern diese Bäume einen klebrigen Saft ab , die PKW
sehen immer schlimm aus ,man kann die Türgriffe garnicht anfassen. Nun möchte ich
ein niederiges Carport nur 1,75 hoch bauen .brauche oder muß ich dafür eine Bau-
genehmigung beantragen ?
Für einen guten Rat bin ich sehr Dankbar!
Mit freumdlichen Grüßen
Hans-Werner Backs

Schreib einen Kommentar


Tobias SchmidtHallo, mein Name ist Tobias Schmidt und ich betreibe diese Website seit mehr als 4 Jahren. Dabei habe ich mit über 200 Anbietern und Herstellern von Carports gesprochen. Ich freue mich sehr, Ihnen diesen Service anbieten zu können und aktualisiere diese Website in regelmäßigen Abständen, damit Sie weitere Tipps zum Carport selber bauen erhalten. Noch mehr finden Sie auch auf meinem Google+ Profil